Anmeldung

Psychotherapie
Yoga-Psychotherapie YPT
Integrale Yoga-Therapie

Logo Yoga-Psychotherapie YPT

Ausbildung Yoga-Psychotherapie YPT

EINFÜHRUNG UND SCHNUPPER-WORKSHOP ZUM KENNENLERNEN

3. November 2019 9.00 h - 16.30 h oder
8. Dezember 2019 9.00 h - 16.30 h

PREIS: CHF 250.-

ORT: Yoga-Studio Samatvam, Kronenstrasse 37, 8006-Zürich

INHALT: Der Workshop ist dem Kennenlernen der YoPT gewidmet.

Morgens praktizieren wir erste Yoga-Tools und lernen, wie man Asanas, Mudras und Pranayamas als psychotherapeutische Interventionen verwenden kann.

Am Nachmittag gibt es neben dem Üben in Dyaden einen theoretischen Überblick über die gesamte Weiterbildung und Zeit für Fragen, so dass Sie entscheiden können, ob diese Weiterbildung für Sie geeignet ist.

Bei Interesse bitte Anmeldeformular hinunterladen und senden an:
M. Popper, Institut für Yoga-Psychotherapie YoPT, Steinwiesstrasse 37, 8032 - Zürich

Anmeldung.docx 


YoPT - TEIL EINS: ARBEIT MIT ATEM UND KÖRPER - "GROWING UP"

Die yogischen Körper-Techniken als Interventionen in der Psychotherapie

Kurs A: im Yogastudio Samatvam, Kronenstrasse 37, 8006 Zürich
Daten: 19.1. / 23.2. / 08.3. / 29.3 / 19.4. / 17.5. / 14.6. (mit Kurs B) 2020.

Kurs B: im Yogastudio Seefeld, Feilengasse 5, 8008 Zürich
Daten: 12.1. / 9.2. / 1.3. / 22.3. / 3.5. / 24.5. / 14.6. 2020 (mit Kurs A) 2020.

Die Yoga-"Tools" Pranayama, Mudra, Drishti, Asana und Yoga-Nidra können mit grossem Gewinn als Psychotherapie-Interventionen eingesetzt werden. Yoga wurde im Osten als Wissenschaft der Seele schon seit Jahrhunderten zur Transformation und Heilung entwickelt und findet seit etlichen Jahren auch bei uns in seiner Form der Körperübungen grossen Anklang. Langsam wird nun auch im Westen das Heilpotential von Yoga für seelische Prozesse entdeckt. Wir widmen uns dieser Entdeckung und der Integration der yogischen Techniken in unsere spezifische psychotherapeutische Praxis.

Jeder Workshop baut auf dem vorherigen auf und beinhaltet einen Teil Selbsterfahrung zur eigenen Ressourcenaktivierung, einen Theorie-Teil und viel Übungszeit zur Integration der Yoga-"Tools" in die je eigene Praxis.

Jeweils Sonntag von 9.00 h - 17.00 h

1. Workshop: Einführung in die Yoga-Psychotherapie YoPT anhand der Behandlung von Depressionen. Aktivierende Pranayamas (Atem), Asanas (Körperpositionen) und Mudras (Handstellungen) als Therapie-Interventionen und deren Integration in eine Therapiesitzung.

2. Workshop: Spezielle Pranayamas, Asanas und Mudras als Unterstützung bei Ängsten und Panikstörungen. "Drishti" als innere Exposition, Yoga-Fluss und Transformation.

3. Workshop: Repetition und Vertiefung der gelernten Tools: die Yoga-Ressource und ihr Einsatz in der Transformation von Ego-States.

4. Workshop: YoPT und Ego-States II, Die Yoga-Ressource und innere Kind-Arbeit und Arbeit mit dem Inneren Kritiker in der YoPT.

5. Workshop: YoPT und Trauma-Arbeit: Yoga-Ressource in der Trauma-Arbeit. Auflösen von Stress und Trauma durch Illiopsoas-Entspannung/Zittern.

6. Workshop: YoPT und die Arbeit mit der Intuition und dem Potential: Visionen kreieren und körperlich "downloaden" durch Yoga-Tools. Yoga-Nidra in der Psychotherapie.

7. Workshop: Rückblick und Wiederholung. Vertiefung und Integration aller Workshops, Abschluss Teil Eins. Supervision und Fragen. Gemeinsames Üben. Ausblick mit Theorie und Praxis auf Teil Zwei und Teil Drei der YoPT.

Kurspreis: Pro Tag CHF 260.-, d.h. ganzes Training CHF 1820.- (Maximal 14 Teilnehmer pro Kurs).

Anmeldung (siehe pdf unten) ausdrucken und schicken an:
Institut für Yoga-Psychotherapie YoPT, Steinwiesstrasse 37,
8032 Zürich.

Anmeldung_2020_TEIL_EINS_Kurs_A.docx 


Anmeldung_2020_TEIL_EINS_Kurs_B.docx 


YoPT - TEIL ZWEI: ARBEIT MIT ENERGIE UND KÖRPERZENTREN - "CLEANING UP"

Retreat und Intensiv-Fortbildung in der Villa Unspunnen bei Interlaken

Montag 22. Juni bis Sonntag 28. Juni 2020

In dieser Intensiv-Fortbildung arbeiten wir mit energetischen Prana-Techniken (Ladungsatmung) und den Körperzentren (Chakren), um alte Entwicklungs-Traumata zu heilen. Unbewusste Muster sind körperlich gespeichert in Becken, Bauch, Brust und Kehle, wir machen sie bewusst und lernen sie zu verändern.

Dazu widmen wir uns dem Zusammenhang zwischen Körperstrukturen und psychologischen Entwicklungsaufgaben. Wenn Körperbereiche durch Schutzstrukturen blockiert werden, können wir diese durch Yoga-Tools fühlbar machen und zu lösen beginnen. Sobald die körperlichen Schutzstrukturen nachlassen, fühlen wir uns energetisch aktiviert und belebt, unser Autonomes Nervensystem entspannt sich.

Die Balance von Aktivation und Entspannung wirkt zurück auf den Zustand des Gehirns, das in einem "Fliessgleichgewicht" der Selbstorganisation sein soll und nicht «rigide» oder «chaotisch» (Vgl. Dan Siegel, Neurowissenschaftler).

Dieses Retreat vertieft den TEIL EINS der YoPT, indem wir tief in eine yogische Selbsterfahrung tauchen, unsere eigenen "Chakren" erleben und deren Struktur ausbalancieren. Wir sprechen nicht nur über therapeutische Anliegen, wir lernen sie körperlich, energetisch und emotional zu erkennen und zu transformieren.

Das Retreat ist als Intensiv-Fortbildung mit Selbsterfahrungs-Charakter wie auch als Ferienwoche konzipiert.

Tagesablauf:

07.00 - 08.30 Hatha-Yogapraxis mit Yoga-Tools YoPT Teil Eins.
08.30 - 10.00 Frühstück, Duschen, Pause.
10.00 - 13.00 YoPT Teil Zwei: Körperzentren u. Entwicklungsaufgaben.
13.00 - 16.00 Mittagessen und Pause für Wandern oder Ruhen.
16.00 - 18.30 YoPT Teil Zwei: Vertiefung und Übungen in Dyaden.
18.30 - 20.00 Abendessen.
20.00 - 21.00 Abendprogramm: Yoga-Nidra, Yoga-Dance, Meditation.

Ein Nachmittag ist frei und steht für Ausflüge in die schöne Umgebung zur Verfügung.

Ort: Villa Unspunnen
<http://www.goldenerwind.ch>

Preis: CHF 1560.-

Kost und Logis: (Anmeldung bitte direkt bei der Villa Unspunnen)
CHF 140 Einzelzimmer.
CHF 125 Doppelzimmer.
CHF 108 Dreierzimmer.
CHF 91 Sechserzimmer.

Retreat-Anmeldung: Formular ausfüllen und schicken an
Institut für Yoga-Psychotherapie YoPT, Miriam Popper, Steinwiesstrasse 37, 8032 - Zürich.

Anmeldeformular_2020_TEIL_ZWEI.docx 


YoPT - TEIL DREI: ARBEIT MIT DEM MEDITATIVEN GEIST - "WAKING UP"

Der Einsatz von yogischer Meditation und Intuition in Verbindung mit Körper- und Energie-Arbeit der YoPT als psychotherapeutisches Tool.

Retreat und Intensivausbildung in der Schweibenalp 17.-23. August 2020

Wenn wir wissen, wie wir den Geist nicht nur durch Denkprozesse (Beta-Wellen), sondern auch meditativ und intuitiv (Alpha-Wellen) in der Psychotherapie einsetzen können, wird er zu unserem wichtigsten Instrument in der Yoga-Körperarbeit.

Um diesen Zustand in einer Therapie-Stunde erreichen zu können, setzen wir in der Körper und Atemarbeit nicht nur Visualsierungen ein, sondern erlernen meditative und intuitive Techniken. Wir bauen auf den Techniken von TEIL EINS und ZWEI der YoPT auf und wenden uns nun dem Einsatz unseres Geistes zu.

Wenn der Geist auf neue Weise lernt, sich auf ein Ziel ohne "Wollen" und "Nicht-wollen" (Anhaften oder Ablehnen) zu fokussieren, dann fokussiert er aus einem meditativen Raum des Gewahrseins und inneren Fokus. Dadurch tritt das Therapieziel neu und anders ins Gesichtsfeld, wodurch neue und andere als die alt bekannten Muster zu dessen Erreichung aktiviert werden können.

Ken Wilber spricht von "growing up" (Erwachsen-Werden), dies führt zum "cleaning up" (der Schattenarbeit, dem Auflösen alter Muster und dem Heilen alter Wunden). Erst dann folgt das "waking up": das Erwecken einer neuen geistigen Ebene oder ein spirituelles "Erwachen". Ohne die vorangegangene Arbeit ist jede sogenannte Spiritualität nur "spiritual bypassing".

Die Arbeit mit dem Geist ist diesem dritten Teil des therapeutischen Weges gewidmet, nachdem wir uns im TEIL EINS dem "growing up" und im TEIL ZWEI dem "cleaning up" gewidmet haben.

Im Paradox von Geschehen-Lassen und gleichzeitigem intuitiven Wissen, wohin die Reise gehen soll, kann sich ein Zustand einer im Körper verankerten Spiritualität des Hier-und-Jetzt öffnen. TEIL DREI der YoPT lehrt, wie wir mit dieser spirituellen oder meditativen Dimension psychotherapeutisch arbeiten und sie unsere Patienten vermitteln können. Damit ermöglichen wir ihnen neben dem Heilen alter Muster, auch ihre Zukunft zu avisieren, ihr verborgenes Potential zu entfalten und die Verantwortung für ihren inneren Weg zu übernehmen.

Tagesablauf:

07.00 - 08.30 Hatha-Yogapraxis mit Yoga-Tools der YoPT.
08.30 - 10.00 Frühstück, Duschen, Pause.
10.00 - 13.00 YoPT TEIL DREI: Meditation und Intuition in der Psychotherapie. Integration in die Körper- und Atemarbeit der YoPT.
13.00 - 16.00 Mittagessen und Pause für Wandern oder Ruhen.
16.00 - 18.30 Vertiefung und Übungen in Dyaden.
18.30 - 20.00 Abendessen.
20.00 - 21.00 Abendprogramm: Yoga-Nidra, Yoga-Dance, kreativer Ausdruck.

Ein Nachmittag ist frei und steht für Ausflüge in die schöne Umgebung zur Verfügung.

Preis: pro Tag CHF 260.- Total CHF 1560.-
Datum: Montag 17.- Sonntag 23. August 2020
Ort: Seminarzentrum Schweibenalp <http://www.schweibenalp.ch>

Anmeldeformular_2020_TEIL_DREI.docx 



YOGA-RETREAT mit Selbsterfahrung

6-Tage Yoga und Selbsterfahrung vom 1.-6. September 2019 im Unterengadin

Dies ist ein Retreat für Yoga-Praktizierende, welche sich Zeit nehmen wollen, tiefer in die Zusammenhänge von Hatha-Yoga, Chakra-Yoga und psychologischer Selbsterkenntnis zu tauchen. Es geht dabei nicht um eine Ausbildung, sondern um Selbsterfahrung auf dem Yoga-Weg.

  • Morgens praktizieren wir Asanas, Vinyasas und Pranayamas, um "Tapas" zu entwickeln, unser inneres, reinigendes Feuer.
  • Nachmittags widmen wir uns "Svadhyaya", der Selbsterforschung, indem wir die yogische Chakra-Lehre in ihrer Verbindung und Übereinstimmung zur westlichen Psychologie und Psychotherapie kennen lernen. Wir beschäftigen uns mit unserem Chakra-Typ und seinen jeweiligen Stärken und Schwächen. Wir lernen mit den Chakren zu arbeiten, sie energetisch zu laden, Energie zu halten, Energie zu verteilen und zwischen den Chakren auszubalancieren, damit der Fluss der Energie sich verbinden, zentrieren und in der Shushumna, im Zentralkanal, aufsteigen kann.
  • Schliesslich kann es zu "Ishvara-pranidhana" kommen, wenn Tapas entzündet ist und Selbsterforschung den Raum geschaffen hat für das, was in uns allen tief im Innern schlummert: maitri (Freundlichkeit), karuna (Mitgefühl), mudita (Freude), upeksha (Gelassenheit). Diese Qualitäten können wir psychologisch als unser tiefstes "Selbst" verstehen, aber auch als Ausdruck "der Quelle" in uns und im buddhistischen Sinne als "Brahmavihara" - die Wohnstätten des Höchsten -, dem sich das "Ego" hingeben kann.
  • Abends tauschen wir uns im Gespräch nochmals aus, singen, meditieren und integrieren das Erlebte. Zusätzlich praktizieren wir einmal Yoga Nidra, einmal meditatives Schreiben, und am letzten Abend befreien wir Körper und Geist im freien Tanz ohne vorgegebene Formen.
Dieses Retreat ist ganzheitlich ausgerichtet, wir sprechen sowohl die körperliche, wie auch emotionale und mentale Ebene an, was zu tiefer Selbsterfahrung und innerer Transformation führen kann. Die Woche eignet sich für Yogis und Yoginis, die in ihrer Praxis eine Schicht tiefer und auf dem Weg der Selbsterkenntnis einen Schritt weiter gehen möchten.

Für die Teilnahme sind gute Grundkenntnisse in Yoga notwendig.

Ort: Seminarhaus "Spiert Avert" in Tschlin im Unterengadin.

Wann: 1. September 14.30 h bis 6. September 2019 13.30 h

CHF 1290.- Retreat und Kost/Logis im Mehrbettzimmer
CHF 1390.- Retreat und Kost/Logis im Zweibettzimmer
CHF 1490.- Retreat und Kost/Logis im Einzelzimmer

Der Preis beinhaltet 5 Übernachtungen, ca. 30 Stunden Unterricht, eine geführte Wanderung am Mittwochnachmittag, Benützung der hauseigenen Sauna, Tee und Snacks am Morgen und Nachmittag. Zwei vollwertige Mahlzeiten: Brunch und Abendessen.

Weitere Informationen und Anmeldung: bei Valérie Lutz, die das Retreat betreut. Bitte eine Email schreiben an

E2_Flyer_yoga_to_go_Tschlin_(1).pdf 


PSYCHOLOGISCHE GRUNDLAGEN FÜR YOGA-INSTRUCTOREN/INNEN

Dieser Kurs ist speziell für Yoga-Lehrende konzipiert, die sich für die psychologische Dimension des Yoga interessieren. Er bietet eine Einführung in das westliche und östliche Verständnis unserer Psyche mit praktischen Übungen zur Umsetzung dieses Wissens.

Als Yoga-Lehrende besitzen wir ein wirkmächtiges Instrument, das mehr ist als ein Ganz-Körpertraining: wir halten den Schlüssel zu seelischer Transformation und Heilung in der Hand.

Jede/r Yoga-Instruktor/in sollte die verborgenen Möglichkeiten des Yoga-Unterrichts auf psychologischer Ebene kennen. Yoga wird bereits zur körperlichen Heilung und Regeneration eingesetzt (in der physischen Yoga-Therapie), Yoga ist aber auch ein Weg der seelischen Transformation. Dies geschieht bereits im traumasensiblen Yoga und in der Yoga-Psychotherapie. Körper, Psyche und Geist beeinflussen sich gegenseitig und sind letztlich verschiedene Perspektiven der «Einen Realität».

Wenn wir Yoga bewusst praktizieren, wird er zum tiefgehenden Weg der Selbsterfahrung. In unserem Unterricht können wir verborgene Strukturen und Muster ans Licht locken, über deren Existenz unsere Schüler oft nichts wussten. Was dahinter steht, erfordert ein basales psychologisches Verständnis des Menschen mit seinen Entwicklungsebenen, den entstehenden Schutzstrukturen und ihren Transformationsmöglichkeiten.

Die westlichen Ansätze der Psychologie und Psychotherapie spiegeln sich in der yogischen Lehre der Chakren, Gnothis, Energielenkung in Ida & Pingala und dem Kundalini-Arising in der Shushumna, die wir als Yoga-Lehrende ebenfalls kennen sollten.

Yoga ist in all seinen Facetten und Stufen ein Weg, der nicht nur unsere früheren Muster transformiert, sondern auch die Türe zu unserer zukünftigen Entwicklung öffnet, wenn wir dies anstreben. Erst wenn wir diese weiteren Entwicklungsmöglichkeiten kennen, können wir unsere SchülerInnen richtig begleiten und fördern auf ihrem Weg.

Kursinhalt:

7.-8. September 2019:
Einführung in die westliche Psychologie: Worum geht es in der Psychologie? Was behandelt und erforscht sie? Was davon ist für uns Yoga-Lehrende wichtig? Positive Psychologie und Klinische Psychologie. Einführung in die wichtigsten Störungsbilder der Psychopathologie. Was kann ich als Yoga-Lehrende "behandeln" und wie, was gehört in die Hände einer Fachperson. Fragen und Mini-Supervisionen.

28.-29. September 2019:
Arbeit mit Schutzstrukturen ("Abwehrpanzer/"Charakterstil"), die sich in Faszien Verhärtungen zeigen können: Dehnungen (z.B. Herzöffnungen) richtig eingesetzt. Was muss ich wissen, wenn sich Schutzstrukturen öffnen, wie gehe ich mit Emotionen um? Unterschied von Einzelstunden im Gegensatz zu Gruppenstunden. Übertragung und Gegenübertragung: Wie grenze ich mich ab und bleibe doch liebevoll unterstützend in meinem Unterricht. Möglichkeit für Fragen und Mini-Supervisionen.

26.-27. Oktober 2019:
Einführung in die östliche Psychologie: Chakren und Charge. Wie hängen westliche Entwicklungspsychologie und östliche Chakra-Psychologie zusammen? Mein eigener Chakra-Typ und wie ich ihn leben und entwickeln kann. Spezifische Übungen zum Heilen der Chakren. Wie kann ich Entwicklungsebenen stärken und Chakra-Psychologie in meinem Yoga-Unterricht einbauen.

9.-10. November 2019:
Ausbalancieren und Verbinden aller Chakren. Was folgt, wenn die Chakren geklärt, ausbalanciert und verbunden sind? Kundalini-Arising und deren Analogie in der westlichen Neuropsycholgie. Erweckung meines höheren Potentials: die Entwicklung von «Siddhis» oder «der Weg zur radikalen Hingabe des Ego’s»? Einführung in eine west-östliche "Psychologie der Zukunft".

Wann: Jeweils Samstag und Sonntag von 13:30 - 17:30 Uhr an den obigen Daten.

Ort: Studio airyoga an der Oberdorfstrasse 2, 8001 Zürich.

Preis: CHF 960.-

Anmeldung: direkt bei <https://www.airyoga.ch> unter Workshops.

Bei Fragen Email an mich:

mmpopper(_AT_)hotmail.com
oder Telefon 076 399 42 66.

Der Kurs kann nur als Ganzer besucht werden, bitte nicht buchen bei vorhersehbaren Ausfällen. Der Kurs wird im 2020 am Institut für Yoga-Psychotherapie YPT wiederholt.